Videobotschaft aus Marokko/Marrakesch

In diesem kurzen Video möchte ich Ihnen von einer Geschichte erzählen, die noch heute mein Internetmarketing stark beeinflusst.

Manchmal sind es die kleinen Einsichten, die große Ergebnisse erzielen.

Also, hier ist das versprochene Video:

[framed_video column=“three-fourth“]http://www.youtube.com/watch?v=kzywgVhx97E[/framed_video]

————————————————————————-

Ihre Chance einen Schritt weiter zu gehen (hier klicken)

————————————————————————-

Hat Ihnen das Video gefallen? Hinterlassen Sie mir bitte einen Kommentar und klicken den Gefällt-mir-Button!

Videomarketing-Tipps: ein wenig retro aber trotzdem aktuell :)

In diesem Video erfahren Sie Videomarketing-Tipps aus dem Jahre 2009.

Sicherlich ist die ein oder andere benannte Webseite nicht mehr aktuell. Trotzdem denke ich, dass Sie als Zuschauer einige der enthaltenen Tipps in Ihr Business implementieren können.

Hier das Video:

[framed_video column=“three-fourth“]http://www.youtube.com/watch?v=JYhJ7QUaKhU[/framed_video]

———————————————————————-

Hinweise:

– Statt der Starshopsoftware empfehle ich ganz klar Speedlauncher.

– Wollen Sie mehr zum Thema Videomarketing erfahren, dann klicken Sie hier für weitere Informationen!

———————————————————————-

 Hat Ihnen das Video gefallen? Teilen Sie es oder geben einen Kommentar ab!

WordPress Squeeze-Page Template – NEU!

Ist die „Squeeze Star Software“ zur Erstellung von WordPress Squeeze-Page Templates tatsächlich so genial, wie es Matthias Brandmüller behauptet?

Doch bevor ich die Frage beantworte, möchte ich Ihnen noch den Hintergrund des Projektes und die Funktionen dieser neuen WordPress-Marketing-Software vorstellen.

Ein Fakt ist, dass aufgrund der vielen Ablenkungen auf einem normalen WordPress Blog die Opt-in Raten selten Spitzenwerte erreichen. Es gibt sehr viele Links zu anderen Artikeln, externen Social Media Portalen und eventuell sogar noch Werbung in Form von Bannern.

Ein hochoptimiertes Squeeze-Page Template (eine E-Mail-Einsammelseite) hingegen verfolgt nur ein Ziel: die Eintragung in den Newsletter! Ablenkung in Form von (externen) Links soll in jedem Fall vermieden werden.

Doch eine Webseite mit wenig Inhalten ist für Google in den meisten Fällen uninteressant. Google will wertvolle Webseiten präsentieren; eine einfache Squeeze-Page gehört nicht dazu.
Möchte man also kostenlosen Traffic aus den Suchmaschinen bekommen, dann liefert man am besten eine informationsreiche Webseite mit möglichst vielen Unterseiten. WordPress wird hier in fast alles Fällen die kleine Squeeze-Page schlagen, wenn es um die Listung in Google geht.

Die Lösung von Matthias Brandmüller ist die Squeeze Star Software

Sie verwandelt einen einfachen WordPress Blog in eine E-Mail-Einsammelseite, indem Sie vor dem Blog-Inhalten einen eigenen Squeeze-Teil einbaut, in dem ein Video, die Überschrift, weiterer Text und das Anmeldeformular zum Newsletter zu finden sind.

Hier ein Beispiel (Squeeze zu sehen; die Blog-Inhalte darunter sind erst nach dem Scrollen zu sehen):

 

Doch das war es noch nicht ganz!

Es ist möglich nur durch die Eingabe eines Keywords bzw. einer Keyword-Phrase in die Plugin-Administration passende Inhalte aus anderen Webseiten abzurufen. Teilweise handelt es sich um rein deutschsprachige Artikel, teilweise werden englische Artikel ins Deutsche übersetzt.

Theoretisch bräuchten Sie also keine Artikel mehr zu schreiben…
Zu schön um wahr zu sein? JA, eindeutig!

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass man mit Blogs, die den größten Teil der Inhalte über RSS Feeds abrufen, nicht gerade zu Google’s Lieblingen gehören.

Matthias hat sich auch dieser Herausforderung gestellt und antwortet der einer Möglichkeit die importierten Artikel anzupassen und so in „Unique Content“ zu verwandeln.

Mein Rat an Sie ist an dieser Stelle ein kritischer Blick auf das geplante Projekt!

Handelt es sich um einen persönlichen Blog rund um Ihre Person, an dem Sie sich aktiv beteiligen und eine tiefe Beziehung zu den Mitgliedern aufbauen möchten, dann verzichten Sie auf einen überproportionalen Einsatz von solchen contentbildenden Maßnahmen und schreiben besser selber (bzw. lassen sehr gute Autoren schreiben).

Für weitere Projekte, mit einer nicht allzu hohen Bindung, kann man diese Tool problemlos einsetzen. Achten Sie auf Ihre Positionen und schauen was passiert. Notfalls eingreifen.

Wie gesagt handelt es sich hier um eine Zusatzfunktion, die man beim Einsatz der Squeeze Star Software zu Verfügung hat, aber nicht zwingend nutzen muss.

Was ich am Gesamtpaket besonders interessant ist: das enthaltene Video-Coaching!

Betrachten Sie dieses Kunden-Spezial-Coaching als eine Art „Waffenscheinprüfung“! Die Squeeze Star Software ist die scharfe Marketing-Waffe in Ihrem Arsenal, Matthias lehrt Ihnen in seinem Video-Coaching zielgenau zu schießen!

Und nun nochmals zur Frage am Artikelbeginn:

Ist die „Squeeze Star Software“ zur Erstellung von WordPress Squeeze-Page Templates tatsächlich so genial, wie es Matthias Brandmüller behauptet?

Mein Urteil: Hier wurde ein Tool entwickelt, mit dem selbst technische Laien ihren WordPress Blog innerhalb von Minuten in eine Squeeze-Page verwandeln können. Im Gegensatz zu normalen Slider-Plugins ist es nicht notwendig besonders kreativ zu sein, um ein vorzeigbares Ergebnis zu erzielen.

[call_to_action url=“https://www.affilibank.de/scripts/click.php?hop=DanDir&desturl=http%3A%2F%2Fsqueezestar.com%2Fstart%2F“ blank=“true“ size=“middle“ colour=“green“ button_text=“Die Squeeze Star Software“]Weitere Infos hier: [/call_to_action]

Facebook App

Wie Sie kostenlos eine eigene Facebook App erstellen

Eine eigene Facebook App zu erstellen ist kinderleicht! Eine Tatsache, der sich die meisten Internetunternehmer nicht bewusst sind.

Diese Tatsache machen sich smarte Marketer schon zunutze, indem Sie teilweise SEHR einfache Facebook Anwendungen erstellen, die Leads gewinnen und Verkäufe vorbereiten.

Das Prinzip ist immer gleich: Incentivierung!

Es muss durch die Anwendung ein Vorteil für den Benutzer entstehen der so groß ist, dass er seine persönlichen Daten (meist reicht die E-Mail!) im Tausch dafür preisgibt, oder eine Aktion ausführen lässt, wie z.B. auf der Pinnwand posten.

Besonders verbreitet sind Gewinnspiele, weil Sie ein breites Publikum ansprechen. Für uns Marketer sind Geschenke in digitaler Form, also Videos, MP3-Dateien und PDF-Reporte, die wahrscheinlich bessere Wahl. Durch das Incentive können Sie genau das Interesse bestimmen und so wirklich zielgerichtete Leads gewinnen, die auch Interesse an Ihrem (Affiliate-!!!)Produkt haben.

Ziele einer Facebook App können also sein:

– Direkt die in Facebook hinterlegte E-Mailadresse zu gewinnen

– Besucher-Traffic für eine Landingpage erzeugen

– Verbreiten von Links entweder zur App oder einer Landingpage
David Seffer hat sich in den letzten Wochen und Monaten damit befasst, wie man selbst ohne Programmierkenntnisse seine eigene Facebook App erstellen kann. Deswegen möchte ich Ihnen empfehlen sich die paar Minuten Zeit zu nehmen und das folgende Video anzuschauen:

 

 

 

 

 

 

 

Haben Sie schon eine App entwickelt (oder sich ein Thema ausgedacht)? Wie ist Ihre Meinung?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

Befunky Video-Tutorial – Coole Grafiken leicht erstellen

Dieses Video ist zu schade, um ausschließlich in meinem YouTube Channel zu verweilen. Deswegen nun hier auch auf DanielDirks.com.

Mit dem kostenlosen Tool „Befunky“ haben Sie die Möglichkeit wirklich coole Profilbilder und Grafiken zu erstellen, die Ihre Online-Präsenz auffrischen wird.

Viel Freude mit dem Video!

[framed_video column=“three-fourth“]http://www.youtube.com/watch?v=TFvNJjPUCb4[/framed_video]

3 Möglichkeiten ohne eigenes Produkt einen Launch durchzuführen

Viele Einsteiger haben noch kein Produkt und haben es schwer den Einstieg zu finden.

In dem folgenden Artikel möchte ich Ihnen 3 Möglichkeiten vorstellen, wie auch Sie ohne eigenes Produkt einen Launch durchführen können. Chancen, an die viele meiner Leser sicher noch nicht gedacht haben:

 

1. Lizensierung

Genau genommen haben Sie alleine schon hier zig Möglichkeiten, sich kinderleicht ein launchbares Produkt zu verschaffen, womit ich nicht die schnöden deutschsprachigen Reseller-Produkte meine.

Sie sollten auch bei einem Reseller-Produkt die Alleinstellungsmerkmale (USP für den Kenner) hervorheben, ausarbeiten und auspfeilen. Damit Sie z.B. beim Import aus den USA sicherstellen, dass Sie zukünftig der einzige Verkäufer hier sind, kaufen Sie sich exklusive Reseller-Rechte für den deutschsprachigen Raum.

Diese Technik habe ich mehrfach erfolgreich angewendet. Sie können sich mithilfe von Private Label Rights (abgekürzt PLR) Ihr komplett eigenes Produkt kreieren. Im Gegensatz zu normalen Reseller- Rechten gehört der Content wirklich Ihnen, sodass Sie ihn bearbeiten können und es Ihr eigenes Produkt nennen können.

 

2. Das Verlegermodell

Hey, da draußen gibt es Experten genug, die einfach absolut keinen Schimmer davon haben, ihr Wissen profitabel zu vermarkten. Was denken Sie, wer mehr verdient? Der Autor oder der Verlag? (Der Sänger oder der Produzent, der die Musik vermarktet?)

Die Personen mit dem besseren Verständnis vom Marketing, das sind selten die Autoren, verdienen das meiste Geld. Die „armen“ Experten verdienen hingegen nur zwischen 5 und 15% vom Endverkaufspreis eines Buches. Sie können sich ja selber ausrechnen, wie viele Bücher dann tatsächlich verkauft werden müssen, damit es sich für den Autor wirklich bezahlt macht.

I.d.R. sind das mehr als hundert pro Tag, um überhaupt davon leben zu können. Meistens ist das aber natürlich nicht der Fall und es werden nur wenige Bücher verkauft! Wir sprechen hier also von einem riesigen Haufen Experten, die nur auf ein gutes Angebot, so um die 20-30% Beteiligung, von einem smarten Internetmarketer warten. Wir Internetmarketer haben (im Gegensatz zu einem normalen Buchvertrieb) die Möglichkeit, das Angebot auf unserer Landing-Page viel besser darzustellen.

Mit z.B. einem guten Verkaufstext und einem Video, wobei es im Buchhandel meist nur die Rückseite, also die meist unter jeglicher Missachtung aller Marketing- Gesetze geschriebene Inhaltsangabe in Kurzfassung ist.

Nicht nur das! Wir haben auch die Möglichkeit dieses Wissen viel teurer zu verkaufen. Besonders auch dann, wenn wir den Content anders verpacken! Sie müssen kein Experte sein, sondern nur etwas vom Online-Marketing verstehen, um einen Haufen Geld ohne eigenes Produkt verdienen zu können!

Seien Sie smart und nutzen Ressourcen anderer, um unglaubliche Zahltage feiern zu können. So können Sie komplett aus dem Hintergrund agieren und Deals machen, von denen Andere nur träumen.

 

3. Als JV-Broker für Connections sorgen

Es gibt tausende von Firmen mit enorm großen Adress- und Newsletterlisten, mit teilweise abertausenden von Kunden (wer Ahnung hat weiß, dass eine Kundenadresse 7 mal mehr wert ist, als eine E- Mailadresse gewonnen über einen Report oder Ähnliches). Diese Unternehmen haben keinen Plan von dem, womit wir uns hier beschäftigen 🙂

Auf der anderen Seite gibt es Firmen mit tollen Produkten, die super zu der Zielgruppe der Adressinhaber andere Firmen passen würden. Doch verfügen sie nicht über das notwendige Wissen zum Thema Technik und Marketing. Sie haben keine Ahnung davon, aktiv Partner für das Onlinemarketing zu gewinnen, weil sie Ihre Kunden über andere Verkaufskanäle gewinnen. Diese Situation finden Sie ausnahmslos in jeder erdenklichen Nische!

Sie können hier als Vermittler auftreten und eine echte WinWin-Situation schaffen. Beide Firmen würden durch Ihre Vermittlungstätigkeit Geld verdienen, welches neben den normalen Einkommen zusätzlich reinkommt. Einkommen, welches ohne Sie niemals gemacht wird!

So können Sie OHNE eigene Liste und OHNE eigenes Produkt einen Launch planen, durchführen und sich einen guten Prozentsatz des Ertrags in die Tasche stecken. Wie viele Internetmarketer würde dafür zahlen, diese Arbeit jemanden zu überlassen, der wirklich Ahnung hat…?

Noch einmal: wir reden hier von Gewinnen, die weder die Firma mit den Adressen, noch die Firma mit dem Produkt jemals ohne Sie gemacht hätte. Hier warten Kräfte, die einfach nur in die richtigen Bahnen geleitet werden müssen.

Oder glauben Sie im Ernst, ich hätte Probleme Partner zu finden, die mich zu 30% an den Einnahmen Ihres Launches beteiligen würden? Wie ist Ihre Meinung?

Über Ihre Meinung würde ich mich sehr freuen, deswegen hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar!