Darum sollten Sie jetzt anfangen ein eigenes Abo zu starten

In unserer Infobusiness- und Marketing-Software Branche kann man sehr gut mit Affiliate-Aktionen, die Einzelprodukte bewerben, Umsatz genieren. Was viele aber in Ihrem Produkt-Portfolio komplett verdrängen sind die Punkte Sicherheit, Stabilität und regelmäßiges Einkommen.

Schnell findet man sich in der Situation wieder, dass nun wieder ein neues Produkt aus dem Boden gestampft werden muss, um schnell Umsatz zu generieren. Damit Sie nicht ständig gezwungen sind neue Dinge zu schaffen, möchte ich Ihnen in diesem Artikel einige Lösungsansätze für Ihr eigenes Abo geben und einige Fragen zum Start eines Abos beantworten.

Wenn wir an ein Abo denken, also ein Web-Projekt mit wiederkehrenden Einnahmen, dann gibt es einige Angebotsformen, die für uns sehr naheliegend sind.

Ganz oben steht der „Premium Newsletter“

Vielleicht ist die Bezeichnung „Newsletter“ ein wenig irritierend. Denn das verwendete Medium muss auf keinen Fall Text in Form eines E-Mail Newsletters sein, sondern kann auch aus Video, Audio oder einem regelmäßigen PDF-Magazin bzw. -Report bestehen.

Premium Newsletter sind für die meisten Leser dieses Blogs nach wie vor die erste Wahl, wenn es darum geht ein eigenes Abo auf die Beine zu stellen. Schließlich gelten hier die gleichen Regeln, wie bei anderen sogenannten Infoprodukten auch:

– Die Produktion ist günstig
– quasi keine Lieferkosten
– schnell erstellt
– hoher Mehrwert für die Kunden
– kann sogar eingekauft werden (andere Experten erstellen die Premium-Inhalte)

Und vergleicht man ein Abo mit einem mittelmäßigen Video-Coaching (bestehend aus z.B. 8 Std. Video-Material), dann wird schnell klar, dass es nicht wirklich anstrengender ist ein Abo zu erstellen, als ein anderes Web-Projekt auch. Denn besonders beim Abo gibt es einen sehr großen Vorteil: Die Kunden erwarten weitere Inhalte in der Zukunft und eben nicht alles zum Start!

Man kann also tatsächlich in nicht wenigen Fällen mit einem Abo schneller starten, als mit einem anderen Infoprodukt.

Doch da ist noch mehr…

Ich behaupte an dieser Stelle, dass jeder es schaffen kann ein eigenes Abosystem zu starten und erfolgreich zu vermarkten!

Denn ein Abosystem hat viele Gesichter – eben auch außerhalb des Infobusiness. Dienstleistungen, Coachings, Beratungen und Software sind ein paar der Gebiete, in denen es wirklich viele Möglichkeiten gibt, ein eigenes Abo auf die Beine zu stellen. Ja sogar Kosmetik, Nahrungsergänzung und Industriewaren werden als Angebot mit wiederkehrenden Einnahmen erfolgreich vermarktet.

Sind Sie auch interessiert an wiederkehrenden Einnahmen und einem wirklich eigenen Projekt, dann verpassen Sie auf keinen Fall dieses Video:

Hier klicken und Video anschauen

>> Klicken Sie hier <<

Haben Sie schon ein Abo erstellt oder (NOCH) nicht? Haben Sie Fragen zum Thema Abosysteme? Posten Sie bitte einen Kommentar!

Die beiden größten Fehler meiner Kunden

Der folgende Teil richtet sich nicht nur an Unternehmer, die hauptsächlich Internetmarketing betreiben, sondern es geht um erfolgreiches Marketing im Allgemeinen. Ich möchte Ihnen aufzeigen, wo „der Hund“ vielleicht auch in Ihrem Geschäft begraben ist und wie Sie etwaige Hürden beseitigen können.

Fehler 1 ist ein „Denkfehler“, welchen ich besonders in meinen Private Coachings des Öfteren live miterlebe. „Meine Kunden sind anders als Ihre Herr Dirks. Da funktionieren solche Werbekampagnen nicht.“. Oder: „Wenn wir die Interessenten nun tatsächlich mehrfach anmailen, werden sie mich verlassen und nie wieder etwas kaufen.“.

ERGO: Meine Kunden sind anders!

An dieser Stelle kann ich Ihnen versichern, dass Ihr Business, was das anzuwendende Marketing angeht, garantiert nicht „anders“ ist. Genau genommen gibt es nicht mal einen Unterschied im B2B- oder B2C-Bereich. Denn unsere Kunden sind garantiert immer nur eines: Menschen!

Und Menschen ticken alle gleich. Jeder kommt morgens mit strubbeligen Haaren aus dem Bett und geht ins Bad. Wir alle geben nur Geld aus, wenn wir Schmerz vermeiden oder Glück verstärken wollen. Das ist es! Es gibt also keinen Grund der Welt für Sie anzunehmen, dass die von mir und anderen „Marketern“ vermittelten  Methoden gerade bei Ihren Kunden nicht funktionieren sollten.

Schließen Sie niemals von sich auf andere! SIE sind nicht Ihr Kunde. Und SIE dürfen nicht davon ausgehen, dass alle Ihre Kunden denken wie Sie oder gar das gleiche Wertempfinden haben!

Betrachten Sie also in Zukunft vorgestellte Marketing-Strategien nicht mit der „Das-geht-aber-bei-meinen Kunden-sicher-nicht-Brille“ sondern nutzen auch erfolgreiche Direktmarketing-Strategien.

Fehler 2 besteht darin, dass man als Produktentwickler oder Ideengeber schnell denkt: „ALLE brauchen mein Produkt!“. Und weil man versucht ALLE anzusprechen, erreicht man die richtigen Personen nicht wirklich genau mit seiner Message. Hinzu kommt ein weiterer Nachteil:

—> Seine Message an alle zu richten erschwert das Erstellen von Werbetexten!

Ich persönlich kann am besten texten, wenn ich mir genau EINE Person vorstelle, an die ich meine Botschaft richte (Thema Kunden Avatar!). Wie alt? Sozialer Status? Wünsche? Erfahrungen? Hobbys?

Was ich damit sagen will, ist, dass Sie Zeit investieren sollten, um wirklich genau über Ihre Zielgruppe nachzudenken und eine umfangreiche Recherche zu betreiben. Wollen Sie klein anfangen und zumindest erst einmal erfahren, wie alt Ihre potentiellen Kunden sind, ob eher männlich oder weiblich und aus welcher Region sie kommen, dann empfehle ich Ihnen an dieser Stelle 2 Tools. Beide werden Sie kennen, aber vielleicht noch nicht dafür einsetzen.

1. YouTube

Unter jedem Video finden Sie ein kleines Icon für die Statistiken.

 

 

 

 

 

 

(Grüße an Karsten!)

Hier bekommen Sie wirklich wertvolle demographische Informationen über die Zuschauer eines Videos. Aus dem Inhalt des Videos können Sie ableiten, ob die Zuschauer auch Interesse an Ihrem Produkt haben könnten. Schauen Sie sich also die YouTube-Videos Ihrer starken Mitbewerber an und erkennen die Eigenschaften der Kunden.

2. Alexa.com

Viele Webseitenbetreiber nutzen Alexa um festzustellen, wie viel Traffic auf einer Webseite vorhanden ist. Doch dieses Tool bietet noch eine Menge weiterer Informationen, die besonders für uns Unternehmer höchst interessant sind und uns dabei helfen, unsere Kunden besser kennenzulernen. Geben Sie in Alexa einfach die zu untersuchende URL ein (z.B. auch hier wieder die Domains des stärksten Mitbewerbers).

Auch hier finden Sie einen kleinen und sehr wichtigen Reiter namens „Audience“:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich liebe Alexa.com und benutze dieses Online-Tool mehrfach pro Woche.

Eine dritte Quelle für demographische Daten sind die sogenannten „Mediadaten“ einer Webseite oder eines Magazins. Überall dort, wo Anzeigen verkauft werden, gibt der Anbieter dem potentiellen Kunden genaue Informationen über die Zielgruppe preis. Das Gute: diese Daten gibt es kostenlos und sind für jeden verfügbar.

Besuchen Sie große Webseiten, die Ihre Zielgruppe ansprechen und suchen in der Navigation (meist ganz klein und weit unten) nach „Mediadaten“. Hier ein Beispiel von W&V (Werben & Verkaufen).

FAZIT: Mein Ratschlag ist der, dass Sie alle Gedanken zum Thema „meine Kunden sind anders“ sofort beenden und keine Angst davor haben richtiges Marketing zu betreiben. Ihr Marketing bekommt zudem eine neue Qualität, wenn Sie Ihre potentiellen Kunden genau kennen und zu ihnen als Person sprechen, und nicht als Teil einer Masse!

Wie denken Sie darüber? Sind Ihre Kunden vielleicht WIRKLICH anders :)?
Bitte teilen Sie Ihre Meinung und hinterlassen einen Kommentar!

 

Vertonung bedeutet zufriedenere Kunden und mehr Umsatz

Was im letzten Jahrhundert für die Filmbranche eine unfassbare Revolution war, nämlich die Entwicklung des „Tonfilms“, ist seit wenigen Jahren bei uns Internetunternehmern der Einsatz von Web-Videos und MP3-Dateien als Hörbuch für unsere Kunden.

Menschen haben unterschiedliche Vorlieben, wenn es darum geht, Informationen zu „konsumieren“. Wo früher oftmals nur gelesen wurde, ist heute Video und Audio ein Muss. Einige haben das Lesen von Büchern aufgegeben und sind komplett auf Hörbücher umgestiegen, weil man diese eben nebenbei – und sogar passiv – hören und auch verstehen kann. Was wären Webseiten ohne Video?

Aber es muss auch nicht immer nur Video sein! Auch auf Webseiten führt ein abgespieltes Audio, welches die Vorzüge Ihres Produktes beschreibt, oder in der einfachsten Form den Verkaufsbrief abliest, zu einer höheren Verweildauer und mehr Sales auf einer Landingpage.

Auch Sie haben Software auf dem Rechner, die Ihnen das Aufzeichnen einer Audiodatei (Export im MP3-Format) ermöglicht. Kostenlos und weit verbreitet ist Audacity.

Hier eine einfache Formel für Sie, wie solch eine Audio-Botschaft strukturiert sein kann:

  • Wer sind Sie und warum sprechen Sie zu den Besuchern?
  • Wie lautet das Produkt (bzw. der Service), den Sie anbieten?
  • Was sind die positiven Auswirkungen auf das Leben der Kunden nach Kauf, Anwendung oder Nutzung?

Nun drücken Sie ein Mal die Aufnahmetaste der Software und beantworten diese Fragen MIT EINEM LÄCHELN und Begeisterung in Ihrem Gesicht. Stellen Sie nicht auf Stopp, wenn Sie sich versprechen, sondern lassen die Aufnahme komplett durchlaufen, bis Sie (vielleicht auch nach mehreren Versuchen) ein zufrieden stellendes Ergebnis haben.
Erst nach der Aufnahme schneiden Sie die ungewünschten Stücke heraus, um dann eine perfekte MP3-Datei für die Webseite produzieren zu können.

Sie werden staunen, wie einfach, schnell und unkompliziert auch Sie auf diese Weise Ihrem (alten?) Angebot neues Leben einhauchen, ihm eine Stimme geben und sofort spürbaren Mehrumsatz erreichen!

Verfügen Sie selber über eine Stimme, die man besser nicht ins Radio „lassen sollte“, oder aber Sie haben einfach keine Lust ein Audio zu sprechen, dann gibt es die Möglichkeit, von einen professionellen Sprecher diesen Job erledigen zu lassen.

Meine Empfehlung für einen professionellen Sprecher, der sehr faire Preise anbietet und auch eine kostenlose Hörprobe: Hier der Link!

Wie bereits erwähnt, kann man das Audio direkt auf der Webseite platzieren, um z. B. Werbung zu machen oder den Besucher besser zu informieren. Die Möglichkeiten sind aber wesentlich vielfältiger und gehen von der Vertonung von Video über die die Erstellung von Hörbüchern bis zum Radiospot, den wahrscheinlich die wenigsten von uns selber sprechen würden.

Ton = mehr und zufriedenere Kunden

Schauen Sie in Ihr Business. Garantiert können auch Sie durch den Einsatz von Audio Ihren Umsatz erhöhen. Entweder erstellen Sie Ihre Nachricht selber am Rechner, oder Sie überlassen diesen Part einem Profi. Hauptsache ist nur, dass Sie auf dieses starke Mittel TON nicht verzichten.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Oder setzen Sie bereits auf Audio und Video in Ihren Produkten und Ihrer Werbung und wollen Tipps und Tricks teilen? Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!

NASA: „Weltuntergang für 2012 ist abgesagt“

Es ist wahr: die NASA hat den Weltuntergang für 2012 abgesagt. Keine Chance im kommenden Jahr den Herausforderungen entfliehen zu können und von nun an mit der Harfe über den Wolken spielend zu sitzen.

Ich persönlich bin kein Weltuntergangs-Fan und sehe viel lieber positivere Dinge in der Zukunft, als „das große Ende“. Während man überall von der „Wirtschaftskrise“ hört, beeinflusst diese doch sehr wenig mein persönliches Leben.

Wenn ich an „Wirtschaftskrisen und Rezessionen“ denke, habe ich Bilder im Kopf, in denen Menschen vor der Tankstelle in Schlangen stehen, um ein paar Liter Benzin zu bekommen, oder bestimmte Güter des täglichen Bedarfs, wie z.B. Grundnahrungsmittel, nicht mehr zu bekommen sind.

 

Stattdessen sehe ich volle Apple-Stores mit Leuten, die mit großen Paketen das Geschäft verlassen.

Ich sage damit nicht, dass die derzeitige Krise absolut keinen Einfluss auf bestimmte Wirtschaftssektoren hat. Jedoch hat die derzeitige Situation MEINER MEINUNG NACH nichts mit einem nahenden Ende oder einer großen Katastrophe zu tun, welche die meisten Menschen betrifft.

Doch wie fing alles an und warum sehnen sich die Menschen immer nach dem Ende?

Seitdem wir Menschen auf einem hohen Niveau kommunizieren können, gibt es Menschen, die das Ende der Welt „schon in Kürze“ prognostizieren. Wobei der Begriff „Weltuntergang“ auch bestimmte Unterkategorien bekommen könnte, wie z.B. lokale Katastrophen, Verlust der öffentlichen Ordnung oder des Geldsystems, Börsensturz mit unvorstellbaren Folgen für die gesamte Menschheit usw..

Eine weltweite Pandemie oder ein Meteoriten-Einschlag wird bald kommen und uns von der Erde verschwinden lassen. Schauen wir auf den Kalender der Majas müssen wir feststellen, dass wir in wenigen Tagen bereits Geschichte sind…

Aber dann das: Die Nasa sagt den Weltuntergang ab!

Was ist nun mit den ganzen Leuten, die das Ende am 21.12.2012 vorhergesagt haben?

Ich bin sicher ein neues Datum wird bald präsentiert. Zu lange wird es nicht weg sein, denn es muss ja spannend bleiben.

Die Frage: Was haben Menschen davon sich a) mit solch einem Thema zu beschäftigen, und b) andere Leute davon überzeugen zu wollen, dass das Ende „bald kommen“ wird?

Grund 1: Sie glauben es tatsächlich

Nichts dagegen einzuwenden. Jeder kann glauben, was er will!
Natürlich gibt es einen großen Teil von Personen, die an den nahenden Untergang glauben.
Ich denke das rührt daher, dass wir Menschen immer 2 Ausgangspunkte „wissen“ wollen: „Was ist das Beste, was mir passieren kann, und was ist das Schlimmste, was mir passieren kann?“.

Und schlimmer als Weltuntergang wird es schon nicht werden, also findet man sich vielleicht damit ab und ist happy.

Grund 2: Geltungsbedürfnis 

Kennen Sie Menschen, die quasi auf jede Verschwörungstheorie einsteigen?
Hitler und Elvis leben noch und tanzen Tango mit Bin Laden (wahrscheinlich in Brasilien), hinter dem Anschlag auf das World Trade Center stecken die Amerikaner selber (oder die Juden, die ja quasi sowieso an allem Schuld sind), die Mondlandung hat nie stattgefunden, HIV wurde in CIA-Laboren entwickelt, (auch wieder jüdische?) Geheimbünde beherrschen die Welt, …. Die Liste ist lang!

Ein Grund auf solche Themen einzusteigen und sie hart zu verteidigen führt zu einer Situation, die dem Erzähler bzw. Verfechter der Theorie hierarchisch über seine Zuhörer stellt. Die Botschaft ist: „Ich weiß mehr als DU!“.
Ergo: „Ich bin schlauer als DU!“.

Unter gewissen Umständen kann das ersehnte Ende im Kollektiv zu Extremen führen, in denen sich Sekten bilden und die Mitglieder auf echt doofe Ideen kommen.
Mein Rat an dieser Stelle an Sie, wenn Sie das baldige Ende im Kopf haben:

Vergessen Sie es! Beschäftigen Sie sich mit positiveren Dingen und verwandeln Sie Ihre Energie in Mehrwert für Ihr Umfeld!

In den allerwenigsten Fällen führen diese Gedanken oder Unterhaltungen zu mehr Geld auf Ihrem Konto. X Weltuntergangstermine, alleine mehrere in diesem Jahr, sind einfach verstrichen.

Die Rolle der warnenden Person ist zudem meiner Meinung nach eine der schlechtesten, die man annehmen kann, wenn man ein Interesse hat Geld zu verdienen.

Haben Sie tatsächlich Angst vor einem Weltuntergang oder der kommenden Katastrophe egal welcher Art, beruhigen Sie sich! Es ist wahrscheinlicher für Sie durch einen Unfall im Haushalt zu sterben, als durch eine Katastrophe!

Nutzen Sie stattdessen Ihre wertvolle Zeit anderen Menschen zu helfen etwas kleinere Probleme zu lösen. Z.B. beim Abnehmen, dem Finden einer Frau oder eines Mannes, dem Umgang mit einer coolen Software oder dem Geld verdienen im Internet!

Sehen Sie wie ich im kommenden Jahr Ihre Möglichkeiten Ihr eigenes Leben positiv zu verändern und Ihr Umfeld zu verbessern. Fangen Sie mit einer kleinen Landing-Page  an und bleiben fortwährend am Ball. Ihr eigenes Internet-Business aufzubauen kann leichter sein, als Sie jetzt denken.

Ängste vor Szenarien, die wahrscheinlich nie stattfinden werden, halten Sie nur vom Erfolg ab. Denn wer kann schon gleichzeitig an Erfolg UND Untergang denken 😉

Wie ist Ihre Meinung zum Weltuntergang und weiteren Verschwörungstheorien?
Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen!

 

Unterstützen Sie den Spendenlaunch 2012!

Haben Sie dieses Jahr schon Ihren Teil dazu beigetragen, dass andere benachteiligte Personen Unterstützung bekommen und ein besseres Leben führen können?

Wenn nicht, dann bitte ich Sie darum sich das Video von Kai Renz anzuschauen.

Kai organisierst schon das dritte Jahr in Folge zu Weihnachten für unsere Community den Spendenlaunch und hat auch dieses Jahr einen guten Teil der bekanntesten Internetmarketer für sein Produkt interviewt.

 

Sie bekommen für eine Spende ab 50 € Zugang zu den 11 Interviews als MP3-Download + 2 geniale PDF-Reporte.

[call_to_action url=“http://www.spendenlaunch.de/“ blank=“true“ size=“middle“ colour=“green“ button_text=“Interview-Paket + Reporte sichern“]Nicht warten…[/call_to_action]

Ihre Spende geht an das Projekt „Aktion Kinder helfen Kindern!„. Die Initiative von ADRA setzt sich für arme Kinder in Osteuropa ein.

Also: Gutes tun und heiße Informationen sichern!

Teilen Sie Ihre Meinung!

Sind Sie vielleicht auch um die Weihnachtszeit oder generell aktiv und unterstützen ein anderes Projekt?

Nutzen auch Sie die Kommentarfunktion und erhöhen Ihre Reichweite!

Sex sells! Auch im Bereich Internetmarketing

Sex sells! Das hat die Werbung schon lange erkannt und für sich ausgenutzt. Als die Deomarke Fa anfing ihr Modell oben ohne zu zeigen, war es damals noch ein kleiner Skandal. Mittlerweile ist nackte Haut in der TV- und Printwerbung keine Seltenheit mehr.

Ich habe einen kleinen Test gemacht, ob die Aussage „Sex sells“ auch für uns Internetunternehmer im kleinen Rahmen zutrifft.

Dazu hab ich mit Prezi.com eine Präsentation erstellt, die ich mit einer Screen Capture Software (Screenflow; Alternative für Windows ist Camtasia) aufgezeichnet habe, um diese bei YouTube einzustellen.

Hier das Video:

[framed_video column=“three-fourth“]http://www.youtube.com/watch?v=attwhxtK5ns[/framed_video]

Dann habe ich eine Frau auf der Straße angesprochen, und sie gebeten, sich ein wenig zu entkleiden und sich vor der Kamera zu räkeln (vielleicht habe ich aber auch nur in einem Portal wie Fotolia Videomaterial eingekauft, ich weiß es nicht mehr genau…).

Einen kleinen Part der Aufnahme habe ich ohne weitere Bearbeitung als Startsequenz in das „normale“ Traffic-Video eingebaut und wenige Tage später auch bei YouTube eingestellt:

[framed_video column=“three-fourth“]http://www.youtube.com/watch?v=k90So3SJDJA[/framed_video]

Dadurch konnte ich als Vorschaubild (Thumbnail) das hübsche Foto der leicht entkleideten Frau auswählen und so mehr auffallen. Das war die Theorie!

Wie war wohl das Ergebnis?

Wenn Sie auf die Views schauen sehen Sie, dass das sexy Video 5 mal mehr Klicks erzeugt hat, als das normale Video. Dieses Video führte bislang zu mehreren hundert Euro Umsatz nur bei dem Einsteiger-Kurs, den ich auf Dreambusiness.de anbiete.

Für mich hatte dieser Test mehrere positive Aspekte!

1. Ich habe gesehen, dass es möglich ist, mit einfachen Mitteln Umsatz aus YouTube zu generieren

2. Für mich ist es ganz klar bewiesen, dass ein sexy Bild in Werbemitteln zu wesentlich mehr Aufmerksamkeit führen kann

3. Wenn dieses Prinzip bei DEO und im Bereich Internetmarketing funktioniert, dann lässt es sich in viele, wenn nicht sogar alle, Nischen übertragen.

Ein 5 mal stärkeres Werbemittel hat einen enormen Effekt auf die Umsatzzahlen! Meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Element, welches man weiter testen sollte.

[dt_divider style=“narrow“/]

Anzeige:

       

[dt_divider style=“narrow“/]

Wie ist Ihre Meinung? Halten Sie es für moralisch verwerflich Erotik in der Werbung zu nutzen? Oder haben Sie in Ihrer Werbung schon darauf gesetzt und ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ihre Meinung interessiert mich. Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!