Neukundengewinnung über das Internet

„Neukundengewinnung über das Internet“ ist das Ziel der smarten Unternehmen, die nicht die Gefahr eingehen wollen in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Wo damals noch die Gelben Seiten die Quelle für Neukunden und Umsatz waren muss man heute wesentlich mehr auffahren, damit man auch wirklich Kunden über das Internet gewinnen wird.

In diesem kurzen Artikel möchte Ihnen 3 Tipps für ein erfolgreiches Online-Marketing an die Hand geben:

 

Tipp 1: Der Aufbau eines Newsletters hat oberste Priorität

Aus Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Sie mit 12.000 E-Mailadressen genau den gleichen Traffic erzeugen können, wie mit einer Facebook Fanpage mit 500.000 Likes.

Natürlich kann man mit einem smarten Social Media Marketing eine Menge erreichen. Jedoch empfehle ich Ihnen, Facebook Fans so schnell es geht in „echte“ Leads zu verwandeln, die Sie über Ihr Mailsystem anschreiben können.

Tipp 2: Betreiben Sie Internetmarketing ausschließlich mit messbaren Ergebnissen

Hier gibt es eine hohe Anzahl an Werten die sich klasse anhören, eigentlich aber nur wenige wirklich wichtige  Kennzahlen, die Sie immer „tracken“, also messen sollten:

  • CPC – Cost per Click (Was kostet Sie ein Klick auf Ihre Webseite?)
  • CPL – Cost per Lead (Was zahlen Sie für einen Interessenten?)
  • CPA – Cost Per Acquisition (Was kostet Sie ein Neukunde?)
  • Costumer Value – (Was verdienen Sie pro Kunden?)

Erst ab dem Punkt, wo Sie einen wirklichen Überblick über diese Kennzahlen bekommen, haben Sie ein skalierbares Marketing-Konzept zur Gewinnung von Neukunden über das Internet.

Tipps für Tracking Tools: Der Splittest-Club, Google Analytics und Ad Trackz (engl.; selber hosten)

Tipp 3: Pushen Sie immer ein besonderes Angebot

Hier gibt es eine einfache Regel: Entweder machen Sie etwas zum ersten oder zum letzten Mal!

Auch wenn man primär ein Produkt vermarket, kann man auch dieses immer wieder ansprechend verpacken. Hier 8 Ideen, womit Sie Ihr Angebot besonders machen können:

  1. Zeitlich begrenzter Sonderpreis
  2. Zugabe von Sonder-Boni
  3. Besondere Produkt-Bündel
  4. Die Abzahlungsoption
  5. Erst testen dann zahlen
  6. 3 nehmen 2 bezahlen
  7. Preis vorschlagen
  8. Kleine Anzahlung heute, Rest bei Erfolg

Jedes Angebot muss ein besonderes sein und mehrmals beworben werden, dann klappt es auch mit der Neukundengewinnung über das Internet.

[dt_divider style=“narrow“/]

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann tragen Sie sich in meinen Newsletter  ein und hinterlassen einen Kommentar!

WordPress Squeeze-Page Template – NEU!

Ist die „Squeeze Star Software“ zur Erstellung von WordPress Squeeze-Page Templates tatsächlich so genial, wie es Matthias Brandmüller behauptet?

Doch bevor ich die Frage beantworte, möchte ich Ihnen noch den Hintergrund des Projektes und die Funktionen dieser neuen WordPress-Marketing-Software vorstellen.

Ein Fakt ist, dass aufgrund der vielen Ablenkungen auf einem normalen WordPress Blog die Opt-in Raten selten Spitzenwerte erreichen. Es gibt sehr viele Links zu anderen Artikeln, externen Social Media Portalen und eventuell sogar noch Werbung in Form von Bannern.

Ein hochoptimiertes Squeeze-Page Template (eine E-Mail-Einsammelseite) hingegen verfolgt nur ein Ziel: die Eintragung in den Newsletter! Ablenkung in Form von (externen) Links soll in jedem Fall vermieden werden.

Doch eine Webseite mit wenig Inhalten ist für Google in den meisten Fällen uninteressant. Google will wertvolle Webseiten präsentieren; eine einfache Squeeze-Page gehört nicht dazu.
Möchte man also kostenlosen Traffic aus den Suchmaschinen bekommen, dann liefert man am besten eine informationsreiche Webseite mit möglichst vielen Unterseiten. WordPress wird hier in fast alles Fällen die kleine Squeeze-Page schlagen, wenn es um die Listung in Google geht.

Die Lösung von Matthias Brandmüller ist die Squeeze Star Software

Sie verwandelt einen einfachen WordPress Blog in eine E-Mail-Einsammelseite, indem Sie vor dem Blog-Inhalten einen eigenen Squeeze-Teil einbaut, in dem ein Video, die Überschrift, weiterer Text und das Anmeldeformular zum Newsletter zu finden sind.

Hier ein Beispiel (Squeeze zu sehen; die Blog-Inhalte darunter sind erst nach dem Scrollen zu sehen):

 

Doch das war es noch nicht ganz!

Es ist möglich nur durch die Eingabe eines Keywords bzw. einer Keyword-Phrase in die Plugin-Administration passende Inhalte aus anderen Webseiten abzurufen. Teilweise handelt es sich um rein deutschsprachige Artikel, teilweise werden englische Artikel ins Deutsche übersetzt.

Theoretisch bräuchten Sie also keine Artikel mehr zu schreiben…
Zu schön um wahr zu sein? JA, eindeutig!

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass man mit Blogs, die den größten Teil der Inhalte über RSS Feeds abrufen, nicht gerade zu Google’s Lieblingen gehören.

Matthias hat sich auch dieser Herausforderung gestellt und antwortet der einer Möglichkeit die importierten Artikel anzupassen und so in „Unique Content“ zu verwandeln.

Mein Rat an Sie ist an dieser Stelle ein kritischer Blick auf das geplante Projekt!

Handelt es sich um einen persönlichen Blog rund um Ihre Person, an dem Sie sich aktiv beteiligen und eine tiefe Beziehung zu den Mitgliedern aufbauen möchten, dann verzichten Sie auf einen überproportionalen Einsatz von solchen contentbildenden Maßnahmen und schreiben besser selber (bzw. lassen sehr gute Autoren schreiben).

Für weitere Projekte, mit einer nicht allzu hohen Bindung, kann man diese Tool problemlos einsetzen. Achten Sie auf Ihre Positionen und schauen was passiert. Notfalls eingreifen.

Wie gesagt handelt es sich hier um eine Zusatzfunktion, die man beim Einsatz der Squeeze Star Software zu Verfügung hat, aber nicht zwingend nutzen muss.

Was ich am Gesamtpaket besonders interessant ist: das enthaltene Video-Coaching!

Betrachten Sie dieses Kunden-Spezial-Coaching als eine Art „Waffenscheinprüfung“! Die Squeeze Star Software ist die scharfe Marketing-Waffe in Ihrem Arsenal, Matthias lehrt Ihnen in seinem Video-Coaching zielgenau zu schießen!

Und nun nochmals zur Frage am Artikelbeginn:

Ist die „Squeeze Star Software“ zur Erstellung von WordPress Squeeze-Page Templates tatsächlich so genial, wie es Matthias Brandmüller behauptet?

Mein Urteil: Hier wurde ein Tool entwickelt, mit dem selbst technische Laien ihren WordPress Blog innerhalb von Minuten in eine Squeeze-Page verwandeln können. Im Gegensatz zu normalen Slider-Plugins ist es nicht notwendig besonders kreativ zu sein, um ein vorzeigbares Ergebnis zu erzielen.

[call_to_action url=“https://www.affilibank.de/scripts/click.php?hop=DanDir&desturl=http%3A%2F%2Fsqueezestar.com%2Fstart%2F“ blank=“true“ size=“middle“ colour=“green“ button_text=“Die Squeeze Star Software“]Weitere Infos hier: [/call_to_action]

3 Möglichkeiten ohne eigenes Produkt einen Launch durchzuführen

Viele Einsteiger haben noch kein Produkt und haben es schwer den Einstieg zu finden.

In dem folgenden Artikel möchte ich Ihnen 3 Möglichkeiten vorstellen, wie auch Sie ohne eigenes Produkt einen Launch durchführen können. Chancen, an die viele meiner Leser sicher noch nicht gedacht haben:

 

1. Lizensierung

Genau genommen haben Sie alleine schon hier zig Möglichkeiten, sich kinderleicht ein launchbares Produkt zu verschaffen, womit ich nicht die schnöden deutschsprachigen Reseller-Produkte meine.

Sie sollten auch bei einem Reseller-Produkt die Alleinstellungsmerkmale (USP für den Kenner) hervorheben, ausarbeiten und auspfeilen. Damit Sie z.B. beim Import aus den USA sicherstellen, dass Sie zukünftig der einzige Verkäufer hier sind, kaufen Sie sich exklusive Reseller-Rechte für den deutschsprachigen Raum.

Diese Technik habe ich mehrfach erfolgreich angewendet. Sie können sich mithilfe von Private Label Rights (abgekürzt PLR) Ihr komplett eigenes Produkt kreieren. Im Gegensatz zu normalen Reseller- Rechten gehört der Content wirklich Ihnen, sodass Sie ihn bearbeiten können und es Ihr eigenes Produkt nennen können.

 

2. Das Verlegermodell

Hey, da draußen gibt es Experten genug, die einfach absolut keinen Schimmer davon haben, ihr Wissen profitabel zu vermarkten. Was denken Sie, wer mehr verdient? Der Autor oder der Verlag? (Der Sänger oder der Produzent, der die Musik vermarktet?)

Die Personen mit dem besseren Verständnis vom Marketing, das sind selten die Autoren, verdienen das meiste Geld. Die „armen“ Experten verdienen hingegen nur zwischen 5 und 15% vom Endverkaufspreis eines Buches. Sie können sich ja selber ausrechnen, wie viele Bücher dann tatsächlich verkauft werden müssen, damit es sich für den Autor wirklich bezahlt macht.

I.d.R. sind das mehr als hundert pro Tag, um überhaupt davon leben zu können. Meistens ist das aber natürlich nicht der Fall und es werden nur wenige Bücher verkauft! Wir sprechen hier also von einem riesigen Haufen Experten, die nur auf ein gutes Angebot, so um die 20-30% Beteiligung, von einem smarten Internetmarketer warten. Wir Internetmarketer haben (im Gegensatz zu einem normalen Buchvertrieb) die Möglichkeit, das Angebot auf unserer Landing-Page viel besser darzustellen.

Mit z.B. einem guten Verkaufstext und einem Video, wobei es im Buchhandel meist nur die Rückseite, also die meist unter jeglicher Missachtung aller Marketing- Gesetze geschriebene Inhaltsangabe in Kurzfassung ist.

Nicht nur das! Wir haben auch die Möglichkeit dieses Wissen viel teurer zu verkaufen. Besonders auch dann, wenn wir den Content anders verpacken! Sie müssen kein Experte sein, sondern nur etwas vom Online-Marketing verstehen, um einen Haufen Geld ohne eigenes Produkt verdienen zu können!

Seien Sie smart und nutzen Ressourcen anderer, um unglaubliche Zahltage feiern zu können. So können Sie komplett aus dem Hintergrund agieren und Deals machen, von denen Andere nur träumen.

 

3. Als JV-Broker für Connections sorgen

Es gibt tausende von Firmen mit enorm großen Adress- und Newsletterlisten, mit teilweise abertausenden von Kunden (wer Ahnung hat weiß, dass eine Kundenadresse 7 mal mehr wert ist, als eine E- Mailadresse gewonnen über einen Report oder Ähnliches). Diese Unternehmen haben keinen Plan von dem, womit wir uns hier beschäftigen 🙂

Auf der anderen Seite gibt es Firmen mit tollen Produkten, die super zu der Zielgruppe der Adressinhaber andere Firmen passen würden. Doch verfügen sie nicht über das notwendige Wissen zum Thema Technik und Marketing. Sie haben keine Ahnung davon, aktiv Partner für das Onlinemarketing zu gewinnen, weil sie Ihre Kunden über andere Verkaufskanäle gewinnen. Diese Situation finden Sie ausnahmslos in jeder erdenklichen Nische!

Sie können hier als Vermittler auftreten und eine echte WinWin-Situation schaffen. Beide Firmen würden durch Ihre Vermittlungstätigkeit Geld verdienen, welches neben den normalen Einkommen zusätzlich reinkommt. Einkommen, welches ohne Sie niemals gemacht wird!

So können Sie OHNE eigene Liste und OHNE eigenes Produkt einen Launch planen, durchführen und sich einen guten Prozentsatz des Ertrags in die Tasche stecken. Wie viele Internetmarketer würde dafür zahlen, diese Arbeit jemanden zu überlassen, der wirklich Ahnung hat…?

Noch einmal: wir reden hier von Gewinnen, die weder die Firma mit den Adressen, noch die Firma mit dem Produkt jemals ohne Sie gemacht hätte. Hier warten Kräfte, die einfach nur in die richtigen Bahnen geleitet werden müssen.

Oder glauben Sie im Ernst, ich hätte Probleme Partner zu finden, die mich zu 30% an den Einnahmen Ihres Launches beteiligen würden? Wie ist Ihre Meinung?

Über Ihre Meinung würde ich mich sehr freuen, deswegen hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar!

Wie schreibt man eine coole Headline?

Ob schon lange im Business oder frisch dabei: Wenn man Etwas verkauft, benötigt man eine ordentliche Headline (Überschrift).

Wir sind es gewohnt auf Headlines zu reagieren. Sie geben uns die notwendigen Informationen für die Entscheidung, ob wir uns länger mit „der Sache“ beschäftigen oder gleich das Weite suchen. Die Bild-Zeitung macht es seit Jahrzehnten vor; im TV beginnt jede Moderation mit einer Headline, die den Sinn hat Neugier und Interesse zu erzeugen.

Des Weiteren kann ein Produktname, genau wie eine Headline, nach Plan konstruiert werden!

In diesem kurzen Artikel werde ich nicht auf alle Einzelheiten eingehen können. Trotzdem möchte ich Ihnen einige Tipps mit an die Hand geben, die Sie auf jeden Fall für eine gute Headline nutzen können.

Persönlich bin ich ein sehr großer Fan von „How to Headlines“ („Wie Sie _______“). Man hat hier die Möglichkeit genau die Lösung für das Problem zu präsentieren, mit welchem Ihr potentieller Kunde konfrontiert ist. Nehmen wir ein einfaches Beispiel und die Ausbaumöglichkeiten:

Version 1: Wie Sie eine Webseite mit WordPress erstellen

-> Klingt nicht besonders spektakulär, jedoch wird hier klar vorgestellt, was man zu bieten hat.

Version 2: Wie Sie als totaler Technik-Newbie eine Webseite mit WordPress erstellen

-> Schon besser, da noch mehr auf die potentielle Zielgruppe eingegangen wird, die ja meistens eben nicht über ein technisches Know How verfügt.

Version 3: Wie Sie als totaler Technik-Newbie in nur 18 Minuten eine Webseite mit WordPress erstellen

-> Noch besser, da klar zu erkennen ist, wie aufwendig es werden wird (18 Minuten).

Version 4: Wie Sie als totaler Technik-Newbie in nur 18 Minuten eine Webseite mit WordPress erstellen, mit der Sie ab sofort mind. 23,53 € pro Tag verdienen

-> Wieder eine Steigerung, da Sie neben dem eigentlichen Ziel 1 (Webseite erstellen) der Zusatznutzen „Geld verdienen“ hervorgehoben wird.

Version 5: Wie Sie OHNE HOHE INVESTITIONEN und als totaler Technik-Newbie in nur 18 Minuten eine Webseite mit WordPress erstellen, mit der Sie ab sofort mind. 23,53 € pro Tag verdienen

-> Maximum? Sicher nicht! Es kann immer weiter und weiter gehen mit der Ausschmückung und Spezifizierung Ihrer Headline.

Das Template könnte also so aussehen:

Wie Sie ohne ________ und als ________ in nur ________ ein(e)/ihr(e) ________ , und so ab sofort ________

Es gibt noch weitaus mehr Möglichkeiten eine Headline zu schreiben. Jedoch ist das eine Formel, die ich schon seit Jahren gewinnbringend einsetze, womit diese für Sie zumindest eine Option sein sollte.

Die wahre Antwort, welche Überschrift tatsächlich die Beste ist, gibt eh nur ein Splittest. Statt aber Stunden und Tage drüber zu grübeln was man schreibt, kann man diese Version zumindest als Testvariante nutzen.

Hier eine kleine Liste von „Gewürzen“, die Ihrer Headline weiteren Pepp geben:

– Das Wort „Neu“
– Garantien
– Kuriosität
– Story
– Große Versprechen
– Sensationen

Abhängig davon, wo Sie diese Headline einsetzen, bleiben Ihnen in bestimmten Werbeformen nur wenige Zeichen. In quasi allen Onlineanzeigen, inkl. dem geschrumpften Betreff einer E-Mail, ist das der Fall.

Trotzdem gibt es einen perfekten Test der Ihnen zeigt, ob eine Headline gut oder schlecht ist!

Reicht eine Telefonnummer unter der Headline aus, um in einer Zeitungs- oder Onlineanzeige einen Anruf zu generieren?

Können Sie diese Frage mit JA beantworten, sind Sie auf dem richtigen Weg!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen oder Sie haben weitere Tipps für meine Besucher zum Thema „Headline schreiben“, dann freue ich mich über Ihren Kommentar!

Wie Sie aus Kunden Fans machen

Wenn man als Internetunternehmer mit mehreren Produkten die eingehenden Bestellungen ansieht, stellt man Eines immer wieder fest:

Viele Kundennamen sieht man immer und immer wieder!

In diesem Artikel möchte ich diese Tatsache genauer betrachten, als man es „normalerweise“ tut.

Logisch ist, dass ein Kunde, der eine vorherige positive Erfahrung gemacht hat (glücklich mit dem Produkt bzw. der Firma ist), weitaus eher gewillt ist zu kaufen, als es Jemand wäre, den man zum ersten Mal „kennenlernt“.

Doch nur durch Produktqualität und guten Content hält man in der Infobusiness-Branche keinen Kunden über Jahre.

Warum? Weil jeder Einsteiger, egal über welches Thema wir hier sprechen, das Thema nach ca. einem Jahr verstanden hat. Punkt!

Viele meiner Kunden könnten die Kurse, die ich an sie verkaufe, selber halten! Was hält nun die fortwährende Neugier?

Die folgenden Punkte  können und sollen Sie in Ihre Kommunikation mit einfließen lassen, um Kunden in Fans zu verwandeln, die einen immer und immer wieder mit Freude Geld senden:

Beachten Sie die Wichtigkeit von Unterhaltung!

Ein Fakt ist, dass gerade im Infobusiness und Coaching-Bereich 80 % (+) der Tipps niemals umgesetzt werden. Wie bei anderen Produkten im Leben auch (ist nicht nur im Infobusiness der Fall), benutzen wir den größten Teil der Dinge die wir einkaufen äußerst selten, und oftmals sogar gar nicht:

– Frauen kaufen sich Schuhe, die sie niemals tragen

– Die Friteuse oder der Mixer, der noch komplett eingepackt im Küchenschrank liegt

– Der Zweitwagen oder das Motorrad, welches man viel zu selten nutzt

– Der Spanisch-Audio-Kurs, welcher noch ungeöffnet im Schrank liegt

– Die Software, die man bisher noch nicht mal installiert hat

Wir alle kennen das! Menschen kaufen eben nicht was sie brauchen, sondern was sie wollen.

Da die Rate des „Nichtkonsumierens“ so hoch ist, versuche ich immer, sowohl in der Werbung, als im Content, für Unterhaltung zu sorgen. Zudem macht es mir persönlich so auch mehr Spaß 🙂

Denn sind wir mal ehrlich: Viel Lernstoff im Internetmarketing ist eigentlich ziemlich „trocken“. Was es von sich aus interessant macht, ist die Korrelation zum Kontostand!

Glauben Sie nicht auch, dass es sinnvoll sein kann, in seiner Kommunikation bzw. in seinem Content ein wenig „Entertainment“ unterzubringen?

Welche Lehrer haben Sie in Ihrer Schulzeit am meisten gemocht? Bei welchem Lehrer haben Sie am besten gelernt?

Ganz sicher nicht bei Denen, die ohne soziale Kompetenz und ohne Humor den Lernstoff lieblos runtergeknallt haben.

Hochkommunikative und von sich aus zu Späßen aufgelegte Menschen haben mit diesem Part, nämlich Unterhaltung zu verbreiten, sicher kein Problem. Doch was machen die Anderen, die sich eher für langweilig halten oder denken, dass sie schlichtweg nicht witzig sind?

Ich habe eine gute Nachricht für Sie: Humor kann man lernen!

Man muss nicht gleich eine Clownschule besuchen, wie es nahezu alle Comedians getan haben, um lustig rüber zu kommen.

Wie es bei Werbetexten bestimmte Formeln gibt, so ist es auch im Bereich Humor der Fall.

Folgendes Buch habe ich gelesen und finde es einfach nur klasse:
„Make ‚Em Laugh & Take Their Money: A Few Thoughts On Using Humor As A Speaker or Writer or Sales Professional For Purposes of Persuasion“ von Dan Kennedy.

(Wenn Jemand etwas Ähnliches kennt, bitte als Kommentar posten!). Sie brauchen  nicht 1.000 Witze „auf Lager“ zu haben, um lustig zu sein. Schenken Sie dieser Thematik einfach ein wenig Beachtung und stellen sich dieser Aufgabe!

Formen Sie Ihre Persönlichkeit

Wenn Sie diesem Punkt nicht gleich von Anfang an Beachtung schenken, gehen Sie die Gefahr ein auf eine Art und Weise wahrgenommen zu werden, mit der Sie nicht über einen längeren Zeitraum leben können.

Im besten Fall repräsentieren Sie die Wünsche und Ziele Ihrer Zielgruppe!

Wollen Sie z.B. ein Produkt zum Thema Abnehmen verkaufen, dann kommunizieren Sie vereinfacht gesagt, dass Sie

– selber dick waren und erhebliche Nachteile dadurch im Leben hatten (Empathie),
– sie eine Entdeckung gemacht haben, die Ihr Leben komplett geändert hat,
– und sie heute schlank und glücklich sind!

(Und das muss natürlich stimmen! Ist das nicht der Fall, nutzen Sie eine andere Person).

Da Sie die gleiche Leidensgeschichte durchgemacht haben, wie Ihre potentiellen Kunden, wird man Ihnen weitaus eher vertrauen. Und Vertrauen ist der erste Schritt zum Kauf!

Haben Sie selber nie Probleme gehabt, keine „Ecken und Kannten“, stehen für Nichts ein, verfolgen kein größeres Ziel, haben keine besonderen Fähigkeiten, haben keine komischen Hobbys bzw. Ansichten, und dazu noch nicht mal eine „Bunny-Villa“ wie Hugh Hefner, dann sind Ihre potentiellen Kunden schnell gelangweilt.

Zur Erinnerung: Es ist mehr als nur der Content, der in unserem Business Kunden über Jahre hält! Es sind genau diese Dinge.

Machen Sie sich also Gedanken über Ihre Außenwirkung in all seinen Facetten!

Bringen Sie Ihre Audienz zu der Einsicht, dass Sie die einzig logische Quelle für die Lösung eines Problems sind!

Sie müssen die erste Wahl sein und bleiben. Lassen Sie Ihre Kunden Erfahrungen mit anderen Produkten, Dienstleistungen und Tools machen. Wenn diese Kunden letztlich doch wieder bei Ihnen landen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

Kleines Beispiel aus meinem „Alltag“: Jeder, der irgendwann mal auf die Idee kommt einen echten Product-Launch zu machen, steht vor dem Problem, seine Webseite bzw. den Server für derartige Traffic-Spitzen vorzubereiten. Keine leichte Aufgabe! Gerade dynamische Webseiten, wie WordPress oder Drupal, benötigen einfach wesentlich mehr Power vom Server aufgrund von Datenbankabfragen.

Ein Fakt ist, dass kein mir bekannter kommerzieller Hosting-Anbieter „launchfestes“ Hosting anbeitet. Oh Mann, was schon alles passiert ist, weil einige Experten denken, man kann einfach so auf einen 4,99 € Hosting-Account einen Launch mit 30 starken Affiliates fahren.

Aus diesem Grund landen größere Internetmarketer entweder bei einem eigenen Server, wenn sie bereit sind mehrere hundert bis tausend Euro alleine für das Setup zu zahlen (Folgekosten und mögliche weitere Probleme mal außen vor), oder eben bei Speedlauncher oder einem anderen meiner Dienste, die hier Abhilfe schaffen können.

Letztlich geht es hier um Alleinstellungsmerkmale. Was unterscheidet Sie bzw. Ihr Produkt, von allen anderen auf dem Markt?

Die schlechteste Antwort auf diese Frage ist: „Der Preis“. Da es irgendwann immer Jemanden geben wird, der wiederum den Preis unterbietet, stehen Sie wahrscheinlich bald da mit Ihrem Talent. Besonders im Infobusiness ist eine Positionierung über den Preis ziemlich daneben, weil hier nicht nur günstigere Anbieter in Konkurrenz stehen, sondern X Webseiten, wo es wahrscheinlich genau diese Info gratis gibt!

Da es, wie soeben bemerkt, ja quasi alle Informationen irgendwo umsonst gibt, ist eine Entwicklung der eigenen Persönlichkeit umso wichtiger. Oder ist ein Rat zum Thema Immobilien-Investment von Donald Trump nicht wertvoller, als der von Blogbetreiber „Fritz Müller“? ………………….Sicher!

Ihre Aufgabe ist es, in Ihrer Nische eine ähnliche Situation zu erzeugen. So verwandelt man Kunden in Fans!

Damit dieser Artikel nicht zu lang wird, richte ich nun das Wort an Sie: Wie sind Ihre Gedanken zum Thema? Haben Sie noch einen Tipp für uns, der dabei hilft Kunden in Fans zu verwandeln?

Ich freue mich über Ihren Kommentar!

Wie bekomme ich eine Google+ (Google Plus) Einladung?

„Wie bekomme ich eine Einladung zu Google+“ lautet derzeit DIE Frage im Web 2.0?

Ich wurde sogar von meinem Schwager aus den USA darum gebeten ihn einzuladen…

Google macht auf jeden Fall wieder eine Kunst daraus eine neue Applikation zu „launchen“! Eine einfache Anmeldung ist nicht möglich mehr, es geht nur auf Einladung!

Wenn man sich mal die Dynamik dahinter anschaut, ist es schon sehr schlau diesen Weg zu gehen (wenn man ein so geniales Produkt hat, was wirklich Jeder haben will)! Denn was resultiert aus der Situation, dass Jemand eingeladen werden will?

-> Kommunikation. Man spricht über Google+ (Plus), genau wie wir hier jetzt!

Wenn Sie eine Einladung zu Google+ von mir bekommen möchten, dann tragen Sie sich einfach in das untenstehende Formular ein.
(Bitte geben Sie mir nach der Eintragung ein wenig Zeit, da ich die E-Mailadressen manuell übertragen muss.)


Wir halten uns an den Datenschutz.
E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar!