So erstellt man einen Werbetext (Achtung, es wird witzig)

Post 27 of 43

Schauen Sie sich dieses Video bitte an, auch wenn es albern und „flach“ erscheint!
Spätestens dann, wenn Sie Ihr Marketing-Auge aktiviert haben, werden Sie es mögen (lernen).

Was hat dieses Video hier zu suchen?

1. Lachen ist gesund! Somit ist dieses Video eine gute Unterhaltung für Zwischendurch im trockenen Alltag
2. Es ist ein „unerkanntes“ Marketing-Lehrvideo – mind. mit meinen Kommentaren 🙂
3. Die Akteure sind echte Profis mit Millionen von Youtube-Views (und mittlerweile SICHER mit einigen tausend Euro Einnahmen pro Monat)

Wenn Sie schon meine Produkte oder meine Launch-Videos kennen, dann kommt Ihnen die folgende Werbetext-Formel bekannt vor!

– Problem
– Problemauswirkungen
– Lösung (das Produkt; hier „WegWerFeen“)
– Beweise (Kundenmeinungen und statistische Daten; „Wegferfen ist billiger als reparieren))
– Bonus (6 Stück, oder?; „Im Stehen pinkeln“ 🙂
– CTA – Der „Call to Action“ (die Handlungsaufforderung: „Jetzt kaufen“)

Mit dieser einfachen Formel können Sie alles Mögliche zu verkaufen. Ob im Internet oder „offline“ (oder sonst wo)!

Und genau diese Formel ist auch in diesem Video zu finden. Es ist somit geniales Lehrmaterial mit Infos, die Sie nicht so schnell vergessen werden!

– Will man verkaufen, so stellt man am besten zu allererst das Problem der Zielgruppe dar.
– Dann steckt man „den Finger“ in die Wunde und beschreibt die schlechten Auswirkungen des Problems auf den Alltag.
– Schließlich präsentiert man die Lösung, also das eigene Produkt. Hier muss man auch hier darauf achten, dass man nicht in Produkfeatures verfällt. Besser ist das „Auskommen“, also die Vorteile für den Alltag darzustellen.
– Beweise (Proof) erhöhen die Verkaufsrate. Das Einbringen von Statistiken, Studien oder Kundenmeinungen ist nicht nur ein Tipp, sondern ein Pflicht.
– Gute Boni helfen immer. Hier muss man darauf achten, dass der Bonus einen echten Mehrwert bietet und das Produkt ergänzt. Auf der anderen Seite gibt es auch irrelevante Boni, die helfen können.
– Eine starke Handlungsaufforderung (CTA) am Schluss. Das ist ein Punkt, wo viele Unternehmer versagen. Man muss genau sagen, was die „Empfänger“ jetzt machen sollen (Kaufen; Namen in das Bestellformular eintragen).

Nach diesem Plan können Sie Ihre zukünftige Verkaufs- bzw. Werbebotschaft verpacken. Sie werden sehen, wie GUT diese Formel ist, und wie leicht man damit einen Werbetext umzusetzen kann.

Mehr zum Thema Werbetexten erfahren Sie hier (klicken).

Hat Ihnen das Video gefallen? Sie haben vielleicht auch noch einen Tipp zum Thema Werbetexten und Verkaufen für die Leser? Posten Sie jetzt einen Kommentar!

This article was written by Daniel

15 Kommentare:

Erich Habermann 15. Februar 2012 at 16:06 Reply

wo ist das Video?

Daniel Dirks 15. Februar 2012 at 16:16 Reply

SRY, jetzt da….

Volker 15. Februar 2012 at 16:06 Reply

wenn da ein Video wäre, würde ich auch lachen!

Bernhard 15. Februar 2012 at 16:30 Reply

Etwas ausgefallen, aber gut gemacht.
Worauf es bei einem Verkaufsvideo ankommt super erklärt. Mit der Formel kann man alles Verkaufen.

Marco 15. Februar 2012 at 17:14 Reply

Ich find das ein cooles Video. Ein bisschen speziell vielleicht, aber wer weiss…vielleicht auch ein Denkansatz. 😉

Daniel Dirks 15. Februar 2012 at 17:40 Reply

Je öfter man das Video schaut, desto lustiger wird es… 🙂

Ich find es auch ein wenig flach. Aber vom Ansatz und der Formel her ist es nur genial!

Mitch 15. Februar 2012 at 18:27 Reply

so geil – habe gleich benutzt 😉

Endlich wieder Platz in der Hütte

Markus 15. Februar 2012 at 20:10 Reply

Hallo Daniel,

leider kann ich da nicht so ganz zustimmen.

Denn dieses Video, verstößt gegen eine der wichtigsten Copywritingregeln um überhaupt Kaufemotionen auszulösen.

Denn bedenke immer: Die Angst etwas zu verlieren ist viel größer, als die Aussicht auf einen Gewinn!“

Gekauft wird hier eher weil Leute es unterhaltsam finden, aber nicht wegen dem Aufbau des Videos. Denn wenn die Basisemotion nicht stimmt, nützt dir die Anatomie eines Salesletter nichts.

Es ist eher so, dass der Kaufwiderstand noch größer wird, wenn ich mir das Video ansehe.

Liebe Grüße

Markus

Daniel Dirks 15. Februar 2012 at 20:46 Reply

Bitte nicht falsch verstehen!

In diesem Video fehlen X Elemente (die z.B. meine Guerilla-Coaching Teilnehmer lernen)! Also bei meiner „Sales Letter Checkliste“ würde die Hälfte fehlen.
Es ist also sicher nicht perfekt!

Vielmehr ging es um die Struktur bzw. den Prozess, und die „Grundzutaten“ wie oben beschrieben. Und das ist das Video schon ziemlich gut. Besonders dafür, dass es eben kein echtes Werbevideo ist.

Und hey, als kleiner Lacher auch mal ganz witzig dachte ich mir 🙂

evelyn 15. Februar 2012 at 20:32 Reply

also ich mach‘ damit genau das Gegenteil – nämlich AUFHEBEN! 😉

Y-titty-fan 15. Februar 2012 at 20:39 Reply

Echt cool!
Ich hab das Video schon lange davor gesehen… daoch bin nie draufgekommen es als Lehrreich oder so zu sehen… Y-titty ist einfach genial!

Ralf Heiser 15. Februar 2012 at 23:32 Reply

Hallo Daniel,

lustiges Video und es ist auch klar was du damit zeigen wolltest.Sicherlich muß die Zielgruppe mit einem anderen Video auf Erfolgskurs gebracht werden…aber es sollte es ja nur verdeutlichen..

Schöne Grüße
Ralf

Seijodo 16. Februar 2012 at 23:09 Reply

Hey, ich weiß gar nicht, was ihr alle habt…
Ich finde das Video verdammt lustig 😀 und bin sicher, dass es sogar eine CR von vielleicht 0,5% erreichen würde 😉

Nicht alles so ernst nehmen, einfach lachen!

Daniel Dirks 17. Februar 2012 at 17:22 Reply

Ich wundere mich, wie die so gute Videos hinbekommen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Y-Titty

Die haben einen guten Draht zu Premiere (Vertrag?) und verdienen wahrscheinlich wohl schon mehr als ein paar tausend pro Monat…

jogo 17. Februar 2012 at 22:01 Reply

Für meine Altersgruppe (50+) wohl nicht geeignet. Mir ist nicht klar geworden, wen und was das Video erreichen soll und was eigentlich angeboten wird.
Außerdem fand ich, dass zu viele Dinge zu of wiederholt wurden, z. B. dass jemand beim Wegwerfen am Kopf getroffen wurde. Warum nicht m al anderswo, bis der ganze Körper dran war.

Menu